Presse

Edwina De Pooter & Friends live on stage

edwina-schmidt16

 

logo_regionalwolfenbuettel.de

60 Jahre Reisebüro Schmidt wurde ausgiebig gefeiert

21. Mai 2016 – Wolfenbüttel. Mit einer großen Geburtstagsparty anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Reisebüro Schmidt, wurde am Samstagabend am Schmidt-Terminal gefeiert. Auch das neue Gewand des Terminals war ein Grund zum Feiern. Mit dabei waren viele Gäste und treue Kunden des Unternehmens.

wolf16-1
„Wir haben uns ganz bewusst dazu entschlossen, das Jubiläum gemeinsam mit unseren Kunden zu feiern. Denn die Kunden haben für den Erfolg dieses Unternehmens gesorgt“, sagt Schmidt-Geschäftsführer Philipp Cantauw mit Blick auf die vielen Besucher des Festes. Und den Gästen des Abends wurde so einiges geboten. Für das leibliche Wohl war mit kühlen und warmen Getränken, sowie mit leckeren Speisen gesorgt. Und das traumhafte Wetter sorgte für gute und ausgelassene Stimmung. Auch der Stargast des Abends, Edwina De Pooter, hatte ihr Publikum schnell erobert. Doch bevor die Künstlerin mit belgischen Wurzeln, die lange Zeit in Wolfenbüttel lebte, loslegte, begrüßte Geschäftsinhaber Wilhelm Schmidt die Gäste und vor allem seine Eltern, Gisela und Josef Schmidt

wolf16-2
„Wow, das sieht ja toll aus. So viele liebe Menschen“, entfuhr es Wilhelm Schmidt beim Anblick der vielen Gäste. „Danke, dass Sie alle gekommen sind. Trotz DFB-Pokal-Finale. Ich habe den DFB bekniet, das Finale zu verschieben. Es hat nicht geklappt“, scherzte er. Umso erfreuter sei er, dass er nun in so viele Gesichter schauen kann. Dank und lobende Worte fand Wilhelm Schmidt für seine Mitarbeiter, die das Unternehmen stützen und das Fest vorbereitet haben. Und mit Blick auf seinen Vater Josef Schmidt zeigte sich der heutige Geschäftsführer stolz. Stolz auf das, was er vor 60 Jahren geschaffen hat und was heute daraus geworden ist. Diese Kompliment konnte der 92-jährige Josef Schmidt nur zurückgeben. Auch er sei stolz auf seinen Sohn, der die Geschäfte in zweiter Generation führt. „Wir haben 200 Mitarbeiter auf der Gehaltsliste und ein Geschäftsführer der viel für das Unternehmen getan hat. Das macht schon stolz“, so Josef Schmidt.

wolf16-3
Nach den emotionalen Worten der Gastgeber folgten weitere von Edwina De Pooter, nachdem sie mit dem Hit „I am what I“ die Show des Abends eröffnete. Denn auch die Sängerin gratulierte zum Jubiläum und fand warme Worte. Besonders für Gisela Schmidt, die mit den Tränen kämpfte. Alles Freudentränen, wie sie versicherte. Dann sorgte die Blondine für Stimmung auf der Bühne und gab Hits wie „Du bist ein Phänomen“, „Das Gold von den Sternen“ und „Mamma Mia“ zum besten. Mit „No, je ne regrette rien“ zog dann auch noch französisches Flair in die Halchtersche Straße ein. Das Publikum ließ sich nur allzu gern mitreißen von den Liedern. Körper schunkelten und Füße wippten. Und Gisela und Josef Schmidt saßen händchenhaltend und genossen den Abend.

 
 
Edwina-de-Pooter-in-der-Gempt-Halle-Lieder-mit-Wohlfuehl-Garantie_image_630_420f_wn

Westfaelische-Nachrichten

Lengerich – SA 06.09.2014 Zehn Jahre Bürgerstiftung Gempt wird derzeit gefeiert. Höhepunkt war am Samstag die Show mit Edwina de Pooter. Die Entertainerin bot beste Unterhaltung. – Von Axel Engels

Edwina de Pooter hat am Samstag in der Gempt-Halle die Nähe zum Publikum gesucht und als überaus sympathische Künstlerin ohne jegliche Starallüren gezeigt. Ob nun beim Bühnenaufbau am Morgen, bei den vielen Probenstunden oder bei ihrer abendlichen Show, immer hatte sie ein freundliches Wort. Sie eroberte die Herzen vieler, bevor sie überhaupt ihr erstes Lied angestimmt hatte.

Zehn Jahre Bürgerstiftung Gempt, aus diesem Anlass gab es zu Beginn der „Ich gehör nur mir“-Show einen kleinen Plausch und ein Glas Sekt für den Vorstand. Danach ging Edwina de Pooter mit ihrem begeisterten Publikum auf eine ausgedehnte Reise durch die Welt von Schlager, Musical, Chanson, Rock und Pop. Sogar ein Ausflug zur großen Oper war für die stimmgewaltige Sängerin kein Problem. Als Multitalent mit klassischer Ausbildung ist sie in allen Sparten zu Hause.

Es war ein Musikerlebnis, bei dem sich jeder wohl fühlen konnte und die Zeit wie im Fluge im Reigen der wunderbaren Melodien zwischen Glamour und Showflair verging. Die Entertainerin flirtete mit dem Publikum, umschmeichelte ihre Zuschauer mit natürlichem Charme. Band und Backgroundsängerinnen schufen den passenden instrumental-gesanglichen Grund, auf dem sich ihre klare und ausdrucksstarke Stimme bestens entfalten konnte. Bereichert wurde die Show durch spritzige Tanzeinlagen, wobei grazile Bewegungen bei Cats, ungebremste Sinnlichkeit bei James Bond und Eleganz und Grazie den Abend zu einem Fest für alle Sinne werden ließen.

Für prickelndes Gänsehautgefühl sorgten Lisa Wernick und Katrin Hase, die am Ring und an zwei seidenen Tüchern unter der Decke der Gempt-Halle mit akrobatischer Kunst den Ausdruck von grenzenloser Freiheit und Grazie zeigten. Aber auch stimmlich gaben sie eine gute Figur ab. Edwina de Pooter konnte sich, wie beim mitreißenden Abba-Medley, zudem ganz auf die Gesangsqualitäten von Corinna de Pooter verlassen. Eine weitere Bereicherung war Melvin Edmondson, der nach dem Ray Charles-Klassiker „Hit the road Jack“ zusammen mit Edwina De Pooter der Weltstadt New York „ein musikalisches Denkmal setzte. Nach dem Udo-Jürgens-Hit „Ich war noch niemals in New York“ war dieser Ausflug über den großen Teich in de schillernde Broadway-Welt natürlich ein Höhepunkt für das Publikum. Auch Leonard Cohens „Hallelujah“ sorgte für ein inspirierendes Erlebnis. Edwina De Pooter holte für das Publikum das „Gold von den Sternen“, lud bei ihrem Nena-Medley zum Mitsingen ein und zeigte sich bei den Liedern von Helene Fischer als sensible und umsichtige Interpretin. Französisches Flair versprühte sie zusammen mit Heiko Quistorf am Akkordeon beim melancholischen Edith Piafs „No, je ne regrette rien“. Süffisant spielte sie mit weiblichen Reizen bei „The Lady is a Tramp“, wanderte man mit ihre bei „Walking on sunshine“ über die Sonnenseite des Lebens und bei „Highway to hell“ fühlte sie sich auf einer Harley Davidson zum Vergnügen des Publikums einfach wohl.


von-der-donau-bis-ins-all

 

von-der-donau-bis-ins-all

 

grossartiger-erfolg-lokales

 

Grandiose Show „Edwina De Pooter startet ihre Deutschland-Torunee in der Gempthalle“

Edwina-de-Pooter-musicals-and-stars

Edwina De Pooter war am Sonntagabend vielleicht zum ersten Mal in der Lengericher Gempthalle, aber nach solch fulminantem Erfolg kommt sie sicherlich gerne wieder an diesen Ort zurück. Für den Start ihrer großen Deutschlandtournee „Ich gehör‘ nur mir“ hätte sie sich wohl auch keinen besseren Veranstaltungsort aussuchen können, hier konnte sie als wahre Perfektionistin im Dienste des Publikums am Vortag sogar bis weit nach Mitternacht mit versierter Unterstützung des Hauses an den letzten Details arbeiten. Mit ihrem grandiosen Show „Musical and Stars“ präsentierte sie dem begeisterten Publikum die große Welt von Oper, Musical, Chanson Rock und Pop. Als wahres Multitalent war die Sängerin mit klassischer Ausbildung in allen Genren zu Hause, als mitreißender Entertainerin kann dieser sympathischen Frau so leicht niemand das Wasser reichen. So wurde der Abend mit ihr zu einem Fest für alle Sinne, genoss das Publikum zwischen Glamour und Showflair die
mitreißend gesungenen Lieder. Mit ihrer natürlichen Art hatte Edwina De Pooter die Herzen aller im Sturm erobert, ihrem Charme konnte man einfach nur erliegen. Immer wieder ging sie zwischen die Zuschaurerreihen, suchte den direkten Kontakt und integrierte natürlich auch den ein oder anderen Herren aus dem Saal in ihr facettenreiches Programm.

Als musikalische Weggefährten hatte sie eine professionelle Band aus Hamburg. An den Keyboards und Fußbass Stefan Hiller, der auch die musikalische Leitung hatte, Andreas Ketelhohn spielte Gitarre und Geige, Andi Plum am Sch lagzeug, Heiko Quistorf an Trompete und Akkordeon, Ulrich Krön blies Saxophon und Klarinette, Linette Preisser Krause bereicherte mit ihrem Background Gesang. Edwina De Pooters Band bot in perfekt abgemischten Sound den instrumentalen Grund, auf dem sich ihre reine und klare Stimme bestens entfalten konnte. Zu einem Fest der Sinne wurde diese Show auch durch die
mitreißenden Tanzbeiträge von Corinna De Pooter, Lisa Wernick und Katrin Hase. Ob mit grazilen Bewegungen bei Cats oder mit ungebremster Sinnlichkeit bei James Bond, sie wussten Eleganz und Leidenschaft mit absoluter Körperbeherrschung zu verbinden. Sogar als Akrobatin am Ring unter der Decke oder an zwei seidenen Tüchern wusste sich Katrin Hase grazil zu bewegen. Dass sie nicht nur Tanzen können, bewiesen sie auch in den chorischen Gesangspartien. Corinna De Pooter zeigte ihr Können beim Shout und Grease Medley. Duette ,dargeboten von Edwina De Pooter und Melvin Edmondson passten von der Stimmfärbung bestens . Der aus Springfield, Ohio stammende Melvin Edmondson war als männlicher Gegenpart zu Edwina De Pooter eine wahre Bereicherung. Wenn er „New York“ besang oder den legendären Ray Charles


Klassiker „Hit the road Jack!“ anstimmte, erklang seine warm timbrierte Stimme mit ganz viel Gefühl. Auch Leo nard Cohen’s „Hallelujah“ war bei ihm bestens aufgehoben. In diesem bunten Reigen wunderbarer Melodien fand jeder im Publikum sicherlich sein ganz eigenen Lieblingslied. Wer bei dieser Show allerdings nach einem „roten Faden“ suchte, wurde glücklicherweise enttäuscht. „Ich bin der rote Faden dieser Show“


wurde von Edwina De Pooter zum Vergnügen des Publikums mit Bravour umgesetzt. Wenn sie süffisant mit weiblichen Reizen spielte bei „The Lady is a Tramp“, herzergreifend „Dont‘ cry for me Argentina“ sang oder in wahrer Rockmanier die Luftballons von Nena steigen ließ, gar auf einer Harley Davidson Songs von ACDC zum Besten gab, war diese bis ins kleinste Detail professionell aufgebaute Show ganz auf sie ausgerichtet. Selbst in ruhigeren Momenten bei Edith Piaf’s Chanson „No, je ne regrette rien“ wusste sie Melancholie und dramatischen Ausdruck genau passend einzusetzten. Solch eine wandlungsfähige Stimme gibt es eben nur selten, da wurde die „Musicals and Stars „Show mit farbenreich eingesetztem Licht zum Erlebnis der Extraklasse. Axel Engels

 

 

 

 

 

MODERATION - GALA SHOWS - ENTERTAINMENT - SÄNGERIN - MUSICALS AND STARS

Top